Wie wird die Tafel (inter)aktiv?

Aktion und Interaktion an der Tafel benötigt ein Abtastverfahren, welches die Position des Fingers, des Stifts oder anderer Gegenstände auf der Tafelfläche bestimmt. Unabhängig vom Verfahren der Bildgebung.

Positionsbestimmung am Board

Zur Positionsbestimmung am Board wurden eine Reihe von Verfahren entwickelt, die zwischenzeitlich wieder vom Markt verschwunden sind. Sowohl druckempfindliche Folien, stiftbasierte Messverfahren oder auch optische Verfahren, die Mikrostrukturen auf dem Board auslesen, konnten sich nicht dauerhaft durchsetzen. Den Markt der Positionsbestimmung dominieren derzeit Infrarot-Verfahren mit einer Reihe von Vor- und Nachteilen.

Infrarot-Rahmen

Infrarot-Rahmen-Lösungen legen vor die eigentliche Tafelfläche ein unsichtbares Gitterraster mit Infrarot-Licht. Die Positionsbestimmung erfolgt nach dem Prinzip der Lichtschranke durch die Unterbrechung/ Abschattung der IR-Strahlung.

Die eigentliche Abtastebene liegt damit bis zu 5mm vor der Tafel, was zu verringerter Genauigkeit führt. Gut zu sehen ist der Effekt im Tafelanschrieb beim Fortführen bestehende Linien - oftmals ist dort ein Versatz zu beobachten.


Fehlauslösungen durch Gegenstände, die unbeabsichtigt in den Abtastbereich gelangen, sind häufig: Handballen oder Bekleidungsstücke können ebenso die Ursache sein, wie heftiges Gestikulieren.

Infrarot - InGlass - Abtastung

Diese arbeitet ebenfalls mit Infrarot-Strahlen, die aber innerhalb der Glasfläche eines Panels durch Totalreflexion an den Begrenzungsflächen zu den Empfängern gelangen.
Die Positionsbestimmung erfolgt durch die Bestimmung der Position, an der die Totalreflexion unterbrochen wird.

Die Positionsbestimmung ist deutlich besser als beim Infrarot-Rahmen, außerdem entfällt die Gefahr der Fehlbedienung durch Handballen oder Bekleidungsstücke.

Von Mercury13 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4105749

Kapazitive Abtastung

Kapazitive Abtastung findet ebenfalls direkt an der Oberfläche statt, verzichtet aber auf die IR-Technik.

Ein Oberflächenbeschichtung aus Metalloxid und eine an den Ecken der Beschichtung angelegte Wechselspannung erzeugt ein konstantes, gleichmäßiges elektrisches Feld. Bei Berührung entsteht ein geringer Ladungstransport, aus dem die Berührungsposition bestimmt werden kann.

Kapzitive Abtastung ist bei Panels für Tafelflächen noch selten zu finden, wird aber an Bedeutung gewinnen.

Positionsbestimmung aus der Ferne

Adaption des Originals von AV Hire London (CC BY 2.0) auf flickr.com (5570898684)

Interaktive Beamer

Interaktive Beamer versprechen, Projektor und Positionsbestimmung in einem Gerät zu vereinen. Damit entfällt die Notwendigkeit, komplexe Technik in die eigentliche Tafel zu integrieren - ein beliebiges, beschreibbares Whiteboard oder im Zweifelsfall auch eine Wand reichen als Projektionsfläche aus.

Diesen eigentlich sehr flexiblen Ansatz erkauft man sich mit systembedingten Nachteilen, insbesondere bei der Genauigkeit der Positionsbestimmung über die doch relativ große Entfernung von bis zu 2m zwischen Sensor und Abtastebene.