Interaktivität braucht Software

Tafelbilder speichern, nachbearbeiten und weiternutzen: Mit der richtigen Software kein Problem

Vom PC zur beschreibbaren Tafel: Software macht es möglich

Die Beschaffung einer oder mehrerer interaktiver Boards oder Panels ist in der Regel mit der Beschaffung von Software verbunden, welche die Vorteile des Boards erst richtig zur Geltung bringt. So lassen sich ganze Unterrichtseinheiten oder kurze Module bereits vorbereiten, die dann im Unterricht genutzt werden. Andererseits können Tafelbilder, die im Unterrichtsprozess entstehen, abgespeichert und weiterverwendet werden. Nicht zuletzt erlaubt erst diese Software, die interaktive Tafel eben auch als Tafel und nicht nur als Projektionsfläche zu nutzen.

Um diesen ganz selbstverständlichen, praxisgerechten und nicht einmal unbedingt pädagogischen Prozess zu ermöglichen, müssen die Lizenzbedingungen der Anbieter es erlauben, dass die Boardsoftware sowohl am Steuerrechner des Boards als auch an allen relevanten anderen Rechnern der Schule, insbesondere aber den Lehrerrechnern in den Vorbereitungszimmern und nicht zuletzt auch auf den häuslichen Lehrerrechnern installiert werden darf.

Auswählen  - aber wie und nach welchen Kriterien?

Jeder Boardhersteller, jeder Vertrieb wird "sein" Bord mit einer Software für den Tafelanschrieb ausstatten. Nur passt das wirklich? Hier ein paar Denkansätze:

  • Alle Lehrer – alle Räume – auch Zuhause: Die gleiche Software!
    Niemanden ist geholfen, wenn sich Tafelbilder nicht in andere Räume mitnehmen lassen. Egal, wer die Hardware liefert, die Software muss passen. Die Software-Entscheidung bildet eine wesentliche Basis für die Ausschreibung interaktiver Präsentationslösungen.
  • Langjährig bewährte Produkte mit großer Community im Netz bevorzugen
    Produkte, die seit längerem auf dem Markt sind, bieten in ihrer Community oft Zusatzmaterialien wie fertige Tafelbilder und Stoffeinheiten an. Das bedeutet nicht, dass nicht auch ein Newcomer mit innovativen Ideen eine gute Wahl sein kann.
  • Nachhaltigkeit sichern: Vorhandene Tafelbilder müssen weiter zu nutzen sein
    Im Kollegium gibt es bereits Erfahrungen mit einer Board-Software? Es besteht an der Schule ein Fundus vorhandener Tafelbilder? Dann sollte man diese Software primär weiter nutzen.

OpenBoard - Das "kgV" der Boardsoftware

"Openboard ist eine freie Software für interaktive Whiteboards, die mit fast allen erhältlichen digitalen Tafeln und Beamern und den dazugehörigen Fernbedienungen, sowie mit Tablets kompatibel ist." ...

"Neben der Funktionen zum Simulieren eines elektronischen Whiteboards (Stift, Marker, Radiergummi) verfügt Openboard (über) zusätzliche Möglichkeiten wie eine virtuelle Tastatur, Anwendungen (Lineal, Zirkel, Lupe, Taschenrechner, Funktionsplotter) und interaktive Anwendungen zur Gestaltung von Übungen." Quelle: Wikipedia (08.10.2019)

OpenBoard kann daher als Basissoftware an allen Arbeitsplätzen genutzt werden und wird in vielen Fällen ausreichend Funktionen zur Verfügung stellen.

Links zu OpenBoard

  • OpenBoard.org
    Offizielle Website von OpenBoard
  • OpenBoard.de
    Website der Firma MEDiSYS mit Download-Möglichkeiten zu OpenBoard-Versionen für Windows, Mac und Linux (Ubuntu)
  • OpenBoard.at
    Diese Seite (www.openboard.at)  bietet für deutschsprachige Openboard-Benutzer zusätzliche Inhalte:
    - deutsche Anleitungen bzw. deutsche Tutorials für Openboard
    - deutsche Anwendungen / Erweiterungen für Openboard
    - Cliparts / Bildmaterial für Openboard
    - Openboard Dokumente zu verschiedenen Unterrichtsfächern

Cloud-basierte Software

Wenn leistungsfähige Internetverbindungen vorhanden sind, kann eine Cloud-basierte Tafelsoftware eine interessante Alternative darstellen.

Neben den proprietäten Angeboten diverser Boardanbieter mit oftmals intransparenter Speicherung irgendwo auf der Welt sind auch freie Alternativen verfügbar, die die Kontrolle über die eigenen Daten  weitgehend garantiert. Eine Auswahl finden Sie auf unseren Seiten "Lernen im Web / Whiteboards"

Handschriftliche Anmerkungen ohne Tafelsoftware

Schon seit langer Zeit können die Bestandteile von Microsoft Office mit handschriftlichen Anmerkungen umgehen und diese in ihren Dateien zu speichern. Microsoft Edge überträgt diese Funktion auf den Browser und erlaubt handschriftliche Anmerkungen oder Hervorhebungen direkt an der Website.

Windows 10 verfügt seit der Version 1803 über die integrierte Möglichkeit, sowohl Bildschirmanmerkungen als auch einfache Anschriften auf weißem Hintergrund zu gestalten.

Mitunter kann auch eine Kombination dieser Möglichkeit bereits ausreichen, die Ansprüche zu erfüllen.