Wie groß darf es denn sein?

Size Matters: Es kommt es eben doch auf die Größe an ... Und auf den zur Verfügung stehenden Platz.

Die aktuell am Markt befindlichen Boards bzw. Panels weisen Diagonalen zwischen 74 Zoll (1,88 m) und 95 Zoll (2,41 m) auf, was etwa einer Breite zwischen 1,80 m und 2,40 m entspricht. Damit bewegen sich die Boards in etwa im Bereich der üblichen Wandttafeln.

Diese Breite wird in Abhängigkeit von der Raumgröße nicht immer ausreichen, so dass alternative Lösungen mittels Beamer in Betracht gezogen werden müssen.

Überlegungen anhand der absoluten Größe des Boards

Man könnte der Einfachheit halber davon ausgehen, das ein Board in etwa so groß sein soll, wie eine klassische Wandttafel, die in dem entsprechenden Raum genutzt werden könnte. Hierfür gibt das Leinwandlexikon (www.leinwandlexikon.de) einige Hinweise.

Zitat Leinwandlexikon:
Mindestabstand = Bildflächenbreite x Faktor 1,5 (0,4 x idealer Abstand)
Idealer Abstand = Bildflächenbreite x Faktor 3,8
Maximalabstand = Bildflächenbreite x Faktor 6,0 (1,6 x idealer Abstand)

Hieraus errechnet sich ein minimaler Abstand von 2,70 m bis 3,60 m von der Tafel, wobei der Maximalabstand einen Bereich von 10,80 m bis 14,40 m nicht überschreiten sollte. Damit wird der Größe eines durchschnittlichen Klassenzimmers gut entsprochen.

Überlegungen mit Hilfe eines Snellen-Charts

Von Jeff Dahl - Own work by uploader, Based on the public domain document: [1], CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4262200

Eine Snellen-Karte ist die Sehtafel, mit der üblicherweise die Sehschärfe gemessen wird. Bis zur 8. Zeile sollten Sie alle Buchstaben erkennen können.

Ein Board ist also dann groß genug, wenn man auch aus der letzten Reihe die 8. Zeile eines im Vollbild dargestellten Snellen-Charts noch gut erkennen kann - Normalsichtigkeit vorausgesetzt.

In Räumen mit einer Tiefe um oder über 10m wird man zum Ergebnis gelangen, dass eine Projektionsgröße von über 100 Zoll / 2,56m Diagonale benötigt wird.